weitere Ortsteile erschlossen

Gute Nachrichten für Waldau und Obertresenfeld: Die Telekom Deutschland hat in den beiden Erschließungsgebieten die Breitbandversorgung mit FTTC (Fibre to the Curb) ausgebaut. Damit sind die letzten Arbeiten aus dem Bayerischen Breitbandförderprogramm abgeschlossen.

Die Telekom hat im Rahmen des FTTC-Ausbaus Glasfaserkabel zu den Kabelverzweigern verlegt. Von dort aus wird die Internetversorgung über die bestehenden Kupferleitungen hergestellt. Als Faustregel gilt hier: Je näher ein Haushalt an einem ausgebauten Kabelverzweiger liegt, desto mehr Bandbreite ist zu erwarten.

Nach Angaben der Telekom profitieren auch einzelne außerhalb der Erschließungsgebiete liegende Anschlüsse von dem Breitbandausbau, wenn auch mit geringeren Bandbreiten als im Erschließungsgebiet selbst. Insgesamt ergab eine Qualitätsprüfung der Telekom für den erfolgeten Ausbau folgende Bandbreiten:

  • 81 Gebäude mit mindestens 50 MBit/s Download
  • 669 Gebäude mit mindestens 30 MBit/s Download

Um eine höhere Bandbreite nutzen zu können, müssen die Bürger von sich aus tätig werden und entsprechende Verträge mit den Internetanbietern abschließen. Da es sich hier um ein gefördertes Projekt handelt, muss das Breitbandnetz von der Telekom diskriminierungsfrei angeboten werden. Der Kunde kann also selbst entscheiden, welchen Internetanbieter er wählt.

Links zum Thema:

zurück
nach oben