Marsch der Verbundenheit

Seit dem 10. September findet für die Soldatinnen und Soldaten im Bundeswehreinsatz der 7. Marsch der Verbundenheit statt. Bis zum 17. September marschiert der Reservistenverband auf Initiative der Vizepräsidentin Frau Irmengard Röhle zu Fuß von Rettenbach (Landkreis Cham) durch die Oberpfalz nach Weiden. Mit dem Marsch soll die Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden, dass derzeit rund 3000 Soldaten der Bundeswehr im Parlamentsauftrag an elf verschiedenen Auslandsmissionen beteiligt sind.

Am gestrigen Mittwoch gegen Mittag erreichten die Reservisten zusammen mit 14 Soldaten des Panzergrenadierbataillon 122 aus Oberviechtach und des Versorgungsbataillon 4 aus Roding die Pfalzgrafenstadt Vohenstrauß, wo sie von Bürgermeister Andreas Wutzlhofer empfangen wurden.

Die Route der 5. Etappe führte von Burgtreswitz über Braunetsrieth in das Vohenstraußer Rathaus, wo die Teilnehmer mit kühlen Getränken und warmen Leberkäs' versorgt wurden. 1. Stellvertretender Landesvorsitzender des Reservistenverbands Bayern, Herr Oberstleutnant d. Res. Johann Schmidt, bedankte sich bei allen, die bereit waren, am Marsch teilzunehmen sowie bei Bürgermeister Wutzlhofer für die herzliche Einladung ins Rathaus. Wutzlhofer berichtete im Anschluss kurz über die Geschichte der Stadt Vohenstrauß und sagte seine volle Unterstützung der Aktion zu. Er freute sich sehr, als ihm die "Gelbe Schleife" als Symbol der Solidarität angesteckt und das Ehrenschild der Landesgruppe Bayern als Erinnerung überreicht wurde.

Zuletzt durfte Bürgermeister Wutzlhofer auf einem gelben Band unterschreiben, auf dem sich auch alle Teilnehmer verewigt haben. Nach Ende des Marsches wird das Band Soldaten im Auslandseinsatz zugestellt, um auch dort ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen.

Links zum Thema:

zurück
nach oben