Breitbandausbau fertiggestellt

Das Warten für die Bürger und Gewerbebetreibenden in den Gebieten Vohenstrauß-Ost, Straßenhäuser, Oberlind, Böhmischbruck und ab April/Mai auch in Waldau hat ein Ende. Der vom Freistaat Bayern geförderte Breitbandausbau ist nun endlich fertiggestellt.

Diese erfreuliche Nachricht überbrachte Enrico Delfino von der Deutschen Telekom am vergangenen Montag. Erste Buchungen entsprechender Internettarife seien dort bereits eingegangen.

Ab jetzt sind in den Ausbaugebieten Geschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde möglich. Wie schnell das Internet am jeweiligen Hausanschluss tatsächlich ist, hängt von der Entfernung zum Kabelverzweiger (KVz) bzw. Multifunktionsgehäuse (MFG) ab. Denn die Bürger sind nach wie vor mit Kupferkabel an den grauen Kästen am Straßenrand angebunden. Lediglich diese Gehäuse werden nun von der Vermittlungsstelle mit Glasfaserkabel versorgt, was eine deutliche Verbesserung der Internetgeschwindigkeit ermöglicht. Voraussetzung ist, dass der Bürger selbst aktiv wird und sich bei seinem Internetanbieter um einen Tarif mit mehr Bandbreite bemüht. In diesem Zusammenhang weist die Deutsche Telekom darauf hin, dass derzeit Mitarbeiter des Außendienstes an den Häusern klingeln, um z. B. neue Tarife zu bewerben.

Zwei MFG in Waldau und eines in Obertresenfeld konnten witterungsbedingt noch nicht fertiggestellt werden. Da mit den Restarbeiten erst nach der Winterzeit begonnen werden konnte, wird mit der Inbetriebnahme des dortigen Breitbandnetzes im April/Mai gerechnet. In diesen Gebieten müssen sich die Bürger also noch etwas gedulden.

Die Ausbaugebiete können im unten verlinkten Fördersteckbrief eingesehen werden.

Anwesen, die sich nicht in den Ausbaugebieten befinden, sind von dem geförderten Breitbandausbau nicht betroffen. In manchen Gebieten sei jedoch nach Aussage der Deutschen Telekom ein eigenwirtschaftlicher Ausbau geplant.

Links zum Thema:

zurück
nach oben